Progusta Harvest Edition 2013 – Das exklusive Herbstrezept für Genießer

12 Nov, 2013
von Oliver Heberlein
0 Kommentare

Die Progusta Harvest Edition 2013 ist da. Oliver Heberlein, Küchenchef des Restaurant Landgut Falkenstein im Falkenstein Grand Kempinski, hat exklusiv für BraufactuM ein Rezept kreiert, das den hopfenbetonten Charakter dieses Craft Bieres unterstreicht.

Für die Harvest Edition des India Pale Ales Progusta werden frische Dolden der Hopfensorten Magnum und Hallertauer Mittelfrüh eingebraut. Die Hopfenaromatik des Bieres wird damit zusätzlich intensiviert. Durch die Zugabe des amerikanischen Citra erhält die Kreation seine typisch zitrusfruchtige Note.

Um den einzigartigen Geschmack der Progusta Harvest Edition besonders zur Geltung zu bringen, hat Oliver Heberlein exklusiv für BraufactuM ein köstliches Herbstrezept kreiert: Rosa gebratene Landentenbrust mit Holunder-Jus, geschmortem Hokkaido-Kürbis und Selleriecreme. Die fruchtige Jus und der orientalisch gewürzte Kürbis harmonieren mit der edlen Bittere und den Zitrus-, Maracuja-, und Currynoten der Harvest Edition und eröffnen eine neue Geschmackswelt.

Viel Freude beim Nachkochen und Ausprobieren wünscht Ihr BraufactuM Team!

 

Rosa gebratene Landentenbrust mit Holunder-Jus, geschmortem Hokkaido-Kürbis und Selleriecreme

Zutaten für 4 Personen

4 Entenbrüste à 180 g
0,3 l Entenjus
50 g Holundermark
50 g Holunderbeeren (in der Saison)
1 Hokkaido-Kürbis (mittlere Größe)
0,1 l Erdnussöl
1 EL Honig
1 TL fruchtiger Curry
1 Bund Frühlingslauch
0,2 l weißer Portwein
0,1 l Geflügelfond
Salz, Pfeffer
1 kleine Knolle Sellerie
50 g Butter
2 Schalotten
0,2 l Sahne
100 g kalte Butter
Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft

Zubereitung

Fleisch:
Die vorbereiteten Entenbrüste anbraten und im vorgeheiztem Backofen bei 150° Grad ca. 10-12 Minuten rosa garen.

Das Fleisch kurz ruhen lassen.

Die Entenjus erhitzen, Holundermark und, je nach Saison, Holunderbeeren zugeben und kurz durchkochen.

Kürbis:

Den Kürbis halbieren, Kerngehäuse entfernen und in 4 cm große Würfel schneiden.

Den Frühlingslauch putzen und den weißen Teil in 3 cm lange Stücke schneiden.

Den gewürfelten Kürbis in Erdnussöl anbraten, Frühlingslauch, Honig und Curry zugeben und kurz mit anschwitzen.

Mit Portwein und Geflügelfond ablöschen, kurz einreduzieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sellerie:

Den Sellerie schälen und in grobe Würfel schneiden.

Schalotten schälen und in Streifen schneiden.

Schalotten und Sellerie in Butter anschwitzen und mit Sahne auffüllen.

Einkochen lassen und in einem Mixer mit der kalten Butter sehr fein pürieren.

Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Rezept:    file_pdf (3)  Rosa gebratene Landentenbrust

 

TAGS:
Oliver Heberlein

Oliver Heberlein

Schon mit 12 Jahren war Oliver Heberlein klar, dass er Koch werden möchte. Sprichwörtlich „auf den Geschmack“ gebracht hat ihn seine Großmutter, die selbst Köchin war. Seine Leidenschaft für die klassische Cuisine entdeckte Heberlein während seiner Lehre in einem gutbürgerlichen Familienbetrieb in Bad Orb. Nach zahlreichen Stationen, darunter erstklassige Häuser wie das „Bareiss“ (Baiersbronn), das „Kronenschlösschen“ in Hattenheim oder die Wiesbadener „Ente“, ist der leidenschaftliche Läufer mit dem im Sommer 2012 eröffneten Landgut Falkenstein in seinem kulinarischen Zuhause angekommen. „Mehr als ein Jahr haben wir uns Zeit dafür genommen, ein in sich stimmiges Gastronomiekonzept zu entwickeln, das lokale und regionale Gäste zu unbeschwerten Besuchen in entspannter Atmosphäre einlädt“, beschreibt Heberlein das Konzept seines Restaurants. Bei der Gestaltung der Restaurantkarte für das Landgut Falkenstein hat er sich das ein und andere Mal die Kochkünste seiner Großmutter in Erinnerung gerufen. „Richtig gute Gerichte, im besten Falle mit Produkten aus der direkten Umgebung und so, wie man sie von früher kennt“, das ist nach Heberlein die neue Geschmacksrichtung im Landgut Falkenstein. Das Restaurant Landgut Falkenstein: Gemeinsam mit seinem Team bietet Küchenchef Oliver Heberlein im komplett neu gestalteten Restaurant Regionales für Leib und Seele, mit viel Liebe fürs Detail und einer gehörigen Portion Eigenart. Statt Vorspeise, Hauptgang und Dessert gibt es das „Davor, Mittendrin und Danach“.

Kommentare

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.