Wie der Tatzelwurm auf das Etikett kam

17 Okt, 2014
von Marc Rauschmann
0 Kommentare

Seit einigen Tagen ist unsere neue Craft Bier Kreation Barrel 1 im Online-Shop auf www.braufactum.de erhältlich. Unser neues Produkt ist als Auftakt einer Serie von fassgelagerten Bieren im BraufactuM Sortiment gedacht. Diese Serie wollen wir regelmäßig ergänzen. Dabei stehen, wie immer bei Braufactum, neben den Bieren Menschen, die Ideen gemeinsam entwickeln, im Vordergrund. Wie schön ist es, wenn wir nicht nur einfach ein vorbelegtes Fass irgendwo kaufen, sondern die Menschen, die tolle Produkte in diesen Fässern gelagert haben, sowie die Produkte selbst kennen.  So ist Barrel 1 aus einer Kooperation zwischen Whisky-Destillateur und Braumeister entstanden. Durch die Lagerung in einem Whisky-Fass hat unser Bier im Stile eines Stock Ales seine ganz individuelle Note bekommen. Genauso werden wir den Charakter künftiger Biere dieser Edition durch die Lagerung und Reifung in speziellen Fässern vervollkommnen.

Natürlich verdienen diese Craft Bier Spezialitäten ein außergewöhnliches Etikett. Ein Etikett, dessen Gestaltungselemente einerseits die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern widerspiegelt, andererseits aber auch die fortlaufende Sonderedition (Barrel-Edition) berücksichtigt und Spielraum für eine charaktervolle Darstellung der Biere zulässt.

Ebenso wichtig: Die Entwicklung eines Etiketts mit Wiedererkennungswert, das sich gleichzeitig von künftigen Barrel-Editionen unterscheiden kann.

Schnell standen die Unterschriften von Brau- und Brennmeister sowie das Logo des Partners als Bildelemente der Sonderedition fest. Nun brauchten wir noch etwas, das für die Unverwechselbarkeit des Bieres und den Charakter der Kreation steht. Es sollte etwas sein, das für die besondere Zusammenarbeit hinter Barrel1  steht – ein Bild, in dem sich sowohl der Partner als auch das Bier wiederfinden. Wir wollten  einen regionalen Bezug zu dem Partner herstellen und die verschiedenen Eigenschaften des Bieres aufzeigen. Nach langem Überlegen, hatten wir uns schließlich für regionaltypische Fabelwesen entschieden, die künftig als Hauptbildelement die Etiketten der Barrel-Edition schmücken sollten. Jede Edition wird ein Fabelwesen zeigen, das früher in der Region des jeweiligen Partners gelebt haben soll.

Wie aber sollte nun ein passendes Fabelwesen für Barrel 1 aussehen? Ein whiskyfass-gelagertes Bier braucht natürlich auch ein kraftvolles, ausdrucksstarkes Pendant in der Fabelwelt. Den entscheidenden Hinweis erhielten wir schließlich durch eine Mitarbeiterin unseres Partners, der SLYRS Bavarian Single Malt Destillerie. Sie nannte uns den Tatzelwurm – eines der wenigen europäischen Fabeltiere, das in höheren Bergregionen und hauptsächlich in den deutschsprachigen Alpen beheimatet gewesen sein soll. Der Sage nach hat so ein Tatzelwurm auch in der Gumpeischlucht, nicht weit vom Schliersee – der SLYRS-Heimat – sein Unwesen getrieben. Aus Überlieferungen wird der Tatzelwurm als eine Art Halbdrache mit katzenartigem Kopf, scharfen Zähnen und schlangenartigem, ca. 2 Meter langem Leib beschrieben. Er soll zwei oder mehr kurze, kräftige, klauenartige Beine besessen haben und seine Schuppenhaut schimmerte in vielen Farben. Die Hitze, die er in sich trug, konnte Gestein zum Schmelzen bringen.

Damit hatten wir unser Fabeltier für die erste Barrel-Edition gefunden. Nun musste unser  ganz spezieller „slyrsscher Tatzelwurm“ nur noch Gestalt annehmen. Und hierfür konnten wir, wie auch schon für unsere Etiketten der Harvest Editionen, Christina Schönberger gewinnen. Die Aufgabe war nicht leicht, denn es sollte ja nicht irgendein Tatzelwurm sein. Außerdem sollte er zu unserem Bier passen und nicht einfach eine Nachahmung der zahlreichen bereits kursierenden Zeichnungen sein. Der ganz spezielle „Barrel 1 Tatzelwurm“ sollte die Besonderheiten unserer Craft Bier Kreation im Stil eines Stock Ales widerspiegeln. Dabei haben wir zunächst ohne Bilder gearbeitet, damit keine Beeinflussung durch bereits vorhandene Illustrationen stattfinden konnte. Ein Stock Ale ist eines der traditionellsten britischen Strong Ales. Das Stock Ale wird stärker eingebraut als ein herkömmlichen Strong Ales – eine Eigenschaft, die in der Zeichnung des Tatzelwurms Berücksichtigung finden sollte. Durch die Reifung und den Ausbau im Whisky-Fass erhielt das Bier dezente Whiskynoten, gepaart mit verlockenden Rosinen- bzw. Dessertwein-Aromen. Hinzu kommt noch eine Malznote, die ebenso dazu beiträgt, dass das Bier eine angenehme Geschmeidigkeit hat. Somit musste die Statur unseres Tatzelwurms auf jeden Fall kräftiger, als die der herkömmlichen Tatzelwürmer sein und trotzdem sollte er auch eine gewisse Geschmeidigkeit, etwas leicht katzenartiges verkörpern. Er sollte stark, aber gleichzeitig auch nicht zu hart und kantig wirken.

Der Wendelstein im Hintergrund unserer Illustration sollte das liebevoll gezeichnete Bild auf dem Etikett abrunden. Dieser Berg befindet sich im Mangfallgebirge unweit des Schliersees, der Heimat unsere Partners SLYRS.

…so der Auftrag an Frau Schönberger. Wer weiß, ob sie sich auch darauf eingelassen hätte, wenn Sie gewusst hätte, was da auf sie zukommt?!

Ab diesem Zeitpunkt wurden erste Skizzen von Kopf und Klauen zu uns nach Frankfurt geschickt und wir haben diese mit zahlreiche Anmerkungen kommentiert, um unserem Tatzelwurm immer ein Stück näher zu kommen. Als Kopf und Klauen fertig waren, nahm unser Tatzelwurm im Hause Schönberger langsam Gestalt an, denn jetzt galt es nur noch den passenden Körper zu zeichnen, was für Frau Schönberger die leichtere Übung war.

Inzwischen ist der Tatzelwurm vermutlich ein liebgewonnenes Zeichenmotiv im Kreise der Familie Schönberger, das vielleicht schon das eine oder andere Mal für eine kleine Gute-Nacht-Geschichte hergehalten hat.

Wir danken Frau Schönberger an dieser Stelle ganz  herzlich für ihre tolle kreative Leistung, und ihre Geduld, die Anmerkungen und Anregungen immer wieder in die Gestaltung der Illustration mit aufzunehmen. So konnte sie uns am Ende zu UNSEREM Tatzelwurm verhelfen, der von nun an die fassgelagerte Sonderedition Barrel 1 zieren wird.

Barrel 1 ist ab sofort in einer limitierten Auflage von zunächst 600 Flaschen im Online-Shop auf www.braufactum.de erhältlich.

TAGS:
Marc Rauschmann

Marc Rauschmann

Vor mehr als 20 Jahren wurde Marc Rauschmann durch die „Hobbythek” zum Heimbrauer. Die ersten Biere braute er zunächst noch mit dem 20 Liter fassenden Entsafter-Topf seiner Mutter. Die Leidenschaft für die aromatischen, natürlichen Zutaten des Bieres wuchs und mit ihr auch die Ausstattung. Wenig später braute Marc Rauschmann mit einem alten Kupferwaschkessel über offenem Feuer im Garten bis zu 100 Liter Bier für den Eigenbedarf und für Freunde. Früh entwickelte er die Idee, das Kulturgut Bier neu zu interpretieren. Zusammen mit seinem Geschäftsführerkollegen Thorsten Schreiber, gründete er 2010 "Die Internationale Brau-Manufacturen GmbH". Mit der Marke BraufactuM brachte Marc Rauschmann die Craft Bier Bewegung nach Deutschland, die bereits in Ländern wie den USA, Großbritannien oder Italien etabliert war. Damit erfüllte sich seine Vision: Zum einen kann er mit BraufactuM das Brauhandwerk neu interpretieren und raffinierte Eigenkreationen entwickeln, zum anderen seine Suche nach den weltweit besten Craft Bieren fortsetzen und deren Bandbreite präsentieren.

Kommentare

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.